Foul 222

5:47min Video/ Loop/ 2011

 

Die nachgetanzten Foulszenen der Künstlerin Anita Schmid und der Tänzerin Fleur Colon basieren auf Foulszenen der WM 2010. Die Bewegungen der Sportler im Moment des Kampfes wurden aufgegriffen, nachgestellt und in eine eigene Formsprache übersetzt. »Die so entstandenen Foulchoreografie wurden gefilmt und mit den technischen Möglichkeiten der Fernsehübertragung (Zeitlupe, Wiederholung, Einstellungen) bearbeitet. Der Fokus liegt auf den Zeitlupenaufnahmen von Foulszenen, dem Moment in dem sich zwei Spieler regelwidrig verhalten und zumeist verletzt werden. Diese Situation auf dem Fußballplatz wird für die Zuschauer vor dem Fernsehen verlangsamt und wiederholt, die Akteure in Nahaufnahme aus unterschiedlichen Blickwinkeln in Szene gesetzt. Übrig bleiben zwei Körper in Bewegung! Auf der Grundlage des Videomaterials der WM Übertragung wurden die Bewegung der Sportler aus ihrem Kontext herauszulösen und neu inszeniert. Beim Tanzvideo werden die Mittel der medialen Darstellung sowohl von den Tänzerinnen (Tempo, Mimik, Wiederholung) als auch beim Filmen (verschiedene Perspektiven, Closeups) und in der Bearbeitung (Zeitlupenaufnahmen) eingesetzt. 

Die Szenen der Fußballübertragung im einen Video auf den Bewegungsablauf reduziert, von den beiden Tänzerinnen interpretiert und mit denselben technischen Mitteln wie bei der TV Übertragung verfremdet. Statt 22 männlicher Akteure agieren 2 Frauen, statt Trikots tragen diese Kleider.