COSMIC ORDER

Mit „Cosmic Order“ setzt die Künstlerin Anita Schmid den von ihr begangenen Weg der Erforschung und Darstellung von universellen Zusammenhängen und Wahrnehmungssystemen fort. Mit ihrer ästhetischen Formsprache schafft sie eine Bildwelt zwischen Symmetrie und Asymmetrie- Rationalität, Intuition und Emotion. 
Bei der Erforschung und Darstellung der den Dingen innewohnenden Verbindung greift Schmid immer wieder auf geometrische Formen zurück, um auf der Suche nach einer übergeordneten Matrix das Sichtbare und das Unsichtbare begreifbar zu machen, einzuordnen und zu vereinen. Während sich Schmid in früheren Arbeiten der „kosmischen Ordnung“ oftmals mit der Kamera genähert hat, zeigt sie auf der Parallel Vienna 2020 erstmals eine Reihe von Pastellkreidemalereien mit denen sie nicht nur ihren eigenen Kosmos erweitert, sondern auch die Betrachter ihrer Werke dazu einlädt.

 

 

 With “Cosmic Order”, the artist Anita Schmid is continuing her exploration of universal relationships and systems of perception. In the prozess of finding her asthetic vocabulary,  Schmid repeatedly resorts to symmetric and asymetric geometric shapes in order to unite the visible and the invisible and show  a superordinate matrix. The cosmic order, that is also nature, is never too bleak or chaotic, but perfect balance. While Schmid has often approached the “cosmic order” with the camera in earlier works, she is showing a series of pastel chalk paintings for the first time at Parallel Vienna 2020

TransitII
TransitI
Portal I
PortalII
PortalIII
PointofFocusII
PointoffocusI
CosmologyI
CosmologyIII
CosmologyII