Die Falte

2018  - NKW - Neuer Kunstverein Wien -

„Die Falte wird nach zwei Richtungen, nach zwei Unendlichen differenziert.

Die Faltung der Materie und die Falten in der Seele."

„Wir brauchen eine Kryptographie die, die Natur abzählt und zugleich die Seele entziffert die in den Faltungen der Materie sieht, und in den Falten der Seele liest.“

„Die Faltung der Materie“ ist inspiriert durch die Philosophische Abhandlung „Die Falte“ von Gilles Deleuze. Anita Schmid versucht sich der Falte auf unterschiedliche Weise anzunähern. Sie untersucht Strukturen, Oberflächen, Matrixen und Wahrnehmungssysteme und versucht rationale und emotionale, figurative und abstrakte Ebenen der Wahrnehmung zu verbinden. Durch das Öffnen von visuellen Dimensionen und Raumebenen transportieren Ihre Arbeiten eine Atmosphäre der Gleichzeitigkeit. Im Gegensatz zu ihren früheren Arbeiten welche den architektonischen und menschlichen Körper zum Thema hatten, finden ihre neuen Arbeiten  auf einer mystischen Ebene statt. Es geht nicht mehr darum wo sich der Körper im Raum anpassen kann und diesen ergänzt sondern vielmehr wo sich der Körper als Ganzes als Existenz begreift. Anita Schmid arbeitet mit verschiedenen Materialeien und Techniken wie zum Beispiel der Cyanotypie. Neben analogen Fotografien und Skulpturen aus gefaltetem Metall werden auch skulpturale Bilder aus Marmor und Spiegel gezeigt.

 

Die Falte

 

Die Faltung der Materie

 

Die ins unendlich gehende Falte.

Materie – elastische Kräfte,

Spannkräfte.

 

Equilibrium  - ein Gleichgewicht.

Das Gute  - ohne Gegenteil

 

Organismus und plastische Kräfte – organische Falten.

 

Warum eine andere Etage nötig ist?

Die Erhöhung der vernünftigen Seelen,

mitsamt ihren organischen und anorganischen Konsequenzen.

 

Menschsein bekommt sein Gott sein mit!

 

Die Faltung in der Seele

Die Faltung im Körper

Die Falte zwischen Körper und Materie!

Das Material!

Die entfaltete Materie!

Die Entfaltung der Seele!

 

Worte wo es keine Worte gibt

Aufgelöste Dimensionen zwischen dort und dort

Zeitloses Bewusstsein

 

Die Inflexion

Singularitäten

Mathematik und Variation: irrationale Zahl  

 

Energiemillinmäre gehen zur Bank!

Differentialquotient, Kurvenfamilie

 

Neuer Status des Gegenstands: Perspektivismus!

 

Variation und Gesichtspunkt

Existenz ist Nichtexistenz

 

Die geometrische Falte in ihrer vollkommenen Zweidimensionalität!

Mehrdimensionale Mannigfaltigkeit

 

Die Matrix der geometrischen Gleichzeitigkeit

Feinstoffliche Operationen

Der Raumarchitekt

Die Wiedergeborene Zeitreisende

 

Neuer Status des Subjekts: Ein Gefühl von Leere!

 

Von der Inflexion zum Einschluß –  

von der Verbundenheit zur Freiheit zugleich

 

Die Präsenz JETZT!

 

Sehen: das Unsichtbare mit deinen geschlossenen Augen

Sehen: einander alles sehen zischen den Dimensionen sehen

wir uns wieder und verabschieden uns bis... gestern, ist heute

Alles geht vorbei - everything will pass

 

Dinge und Substanzen  

Spiel der Prinzipien - Harmonisierung

Der Barock verweist nicht auf ein Wesen sondern vielmehr auf eine operative Funktion, auf ein Charakteristikum.  Er bildet unaufhörlich Falten.

Er findet die Sache nicht. Er erfindet die Sache nicht.

Sondern er krümmt die Falten um und um,

treibt sie ins Unendliche. Falte auf Falte auf Falte.

Die ins unendlich gehende Falte.

 

Die Wahl ist eine Funktion der Bewusstheit

Die Falte wird nach zwei Richtungen, nach zwei Unendlichen differenziert.

 

Es muss nicht unbedingt eine Handlung sein, es kann auch eine Haltung sein,

eine Öffnung, ein Zulassen.

 

Der Punkt an dem das Jetzt Vergangenheit ist.

 

Oben singt die Seele die Ehre Gottes

Unten ist die Materie

 

Und  während Zeit und Raum, deine Materie bedeuten und sie erhalten, ist die Unendlichkeit das Feld indem du dich bewegst.

 

Dort wo Zeit keine Macht hat, hat auch Angst keine Macht

 

Leichtigkeit und Todeskrankheitselend

Die Kreaturen

Dämonisches Kriechtierwürgen

Kotzen sterben schwitzen

Bewußtlosigkeit, Realitätslosigkeit, Materalitätslosigkeit  Gleichzeitigkeit

 

Wenn diese nicht aufzulösen ist, dann weil man das Geheimnis des Kontinuums, und die Krümmung der Materie mißachtet.

 

Genau! Und der Stein ist ein Knödel!

 

Wir brauchen eine Kryptographie die die Natur abzählt und zugleich die Seele, die Adern des Marmors, entziffert!

 

Die Materie ist also marmoriert?

Die Seele ist marmoriert,

Beides auf unterschiedliche Weise.

 

Das Universum entführt dich nicht!

 

UNIVERSE AS I ! GOD AS I!

 

Die Falte - all over!

 

Falte auf Falte auf Falte.

 

Eine Falte zwischen den beiden Falten.

 

Die ins unendlich gehende Falte.

 

Immerzu Falte in der Falte, wie eine Höhle in der Höhle

 

Der Raum öffnet einen Raum öffnet einen Raum

 

Love is the same as live ist he same as love!

 

Das Entfalten ist also nicht das Gegenteil der Falte,

sondern folgt der Falte bis zu einer anderen Falte

 

Die gespiegelte Falte!

Die Falte, gespiegelt!

Wie jetzt? Meine Falten, im Spiegel

Deine Spalte im Spiegel?

 

Das Gesetz der Materie bedeutet ein Maximum an Materie bei einem Minimum an Ausdehnung.

So hat die Materie die Tendenz den Rahmen zu verlassen und sich horizontal zu dehnen.

 

Nicht Materie gegen Geist, sondern vom Geist hervorgebrachte Materie –

Schöpfung, Evolution!

Und wenn die Algorithmen übernehmen

und eine Welt sich zeigt, entkernt des menschlichen freien Willens, seelenlos über uns bestimmt!?

 

Auch das ist Evolution!

Und der Stein ist ein Knödel!

                                                             Written by © Anita Schmid